Olivenöl esti...
Griechischen Tradition

Olivenöl und Ernährung im Mittelmeerraum
In den 70er Jahren hat der amerikanische Wissenschaftler Ancel Keys anhand seiner Studien ein Konzept entwickelt, dessen Ergebnisse in dem Text „Ernährung im Mittelmeerraum“ zusammengefasst wurden.
Knapp ausgedrückt wurde im Rahmen einer Studie, die 20 Jahre lang in Finnland, Japan, Griechenland, Italien, den Niederlanden, den USA und Jugoslawien durchgeführt wurde, behauptet und bewiesen, dass die Ernährung von Bevölkerungen aus Mittelmeergebieten zu den höchsten Lebenserwartungen weltweit führt, wobei das Risiko von Herzerkrankungen, einigen Krebsarten und vielen anderen Erkrankungen aufgrund der Essgewohnheiten reduziert wird.

Eine gesunde Ernährung setzt zu allererst einen gemäßigten Lebensmittelkonsum voraus und weiterhin einen aufmerksamen Umgang mit der chemischen Zusammensetzung der Nahrung. Die Beweisführung des Ernährungsmodells, das von Ancel Keys konzipiert und später als „Ernährung im Mittelmeerraum“ bekannt wurde, basiert auf wenigen Nahrungsmitteln, unter denen das extra native Olivenöl aufgrund der ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren eine wichtige Rolle spielt.

 

Dass die Ernährungsweise im Mittelmeerraum sehr gesund ist, wurde wiederholt von allen Nahrungsmittelexperten bestätigt. Olivenöl ist die Essenz dieser gesunden Mittelmeerküche.

Olivenöl von Esti... für die Gesundheit und ein gutes Leben!

Olivenöl ist ein integraler Bestandteil der „Ernährung im Mittelmeerraum“ und sorgt für geschmackvollere Speisen und dadurch ein gemäßigtes und gleichzeitig genussvolles Essen. Menschen, die ihren Diätplan an die „Ernährung im Mittelmeerraum“ angepasst haben, zeigten verschiedene positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Das Olivenöl der Mittelmeerküche hilft dabei, das Hungergefühl schnell zu überwinden und führt dazu, dass bei einer Mahlzeit weniger Kalorien konsumiert werden. Es ist nicht ganz klar, ob ein einziger Bestandteil dieser Ernährung im Besonderen für die gesundheitlichen Vorteile verantwortlich ist oder ob viel mehr eine Kombination aus Olivenöl mit Gemüse, Obst und Fisch dazu führt.

Extra natives Olivenöl ist eines der wenigen Öle, das ohne vorherige chemische Verarbeitung genossen werden kann. (Nahezu jedes andere Pflanzenöl wurde entgiftet und mit Dampf oder Lösungsmitteln raffiniert) Frisch gepresstes Olivenöl kann unverzüglich verzehrt werden und behält die natürlichen Aromen, Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien sowie weitere gesunde Inhaltsstoffe der reifen Olive.

Die meisten Ärzte empfehlen Fett und Kalorien in der Ernährung zu reduzieren und Butter, Margarine und tropische Öle durch gesunde Fette wie Olivenöl zu ersetzen.

Studien bezüglich des Zusammenhangs zwischen bestimmten Ernährungsmustern und dem Risiko von Erkrankungen sind im Hinblick auf die synergetischen und entgegengesetzten Wirkungen in der Nahrung interessant.  Diese Muster stellen den allgemeinen Verbrauch einer Bevölkerung getreu dar und liefern hilfreiche epidemiologische Informationen.

 

Der Begriff „Ernährung im Mittelmeerraum“ steht für bestimmte Ernährungsmuster verschiedener Länder der Mittelmeerregion in den 60er Jahren. Ebenso wie der Zusammenhang zwischen der Ernährung im Mittelmeerraum und einer längeren Lebenserwartung und weniger Todesfällen aufgrund von Herzversagen wurde eine Beziehung zwischen bestimmten Tumoren und anderen Krankheiten mit Essgewohnheiten festgestellt, die in bestimmten Ländern gleich sind. 



Klinische, epidemiologische und biochemische Studien haben glaubhafte biologische Beweise für die Wohltaten der Ernährung im Mittelmeergebiet geliefert.  Der hohe Anteil an Antioxidantien, die durch den Genuss von Obst und Gemüse aufgenommen werden sowie die gesundheitlichen Vorteile des extra nativen Olivenöls und des gemäßigten Weingenusses führen dazu, dass die Ernährung im Mittelmeergebiet neben ihrem relativ hohen Fettgehalt viele gesundheitliche Vorteile aufweist.

Es wurde bewiesen, dass die Ernährung im Mittelmeergebiet die folgenden positiven Auswirkungen auf die Gesundheit hat:

 

1. Erhöhung der Lebenserwartung: Die traditionelle Ernährung im Mittelmeergebiet steht im Zusammenhang mit einer längeren Lebenserwartung sowohl der Gesamtbevölkerung als auch für Menschen mit ischämischen Herzerkrankungen.

2. Senkung der Sterblichkeitsrate: Die Ernährung im Mittelmeergebiet steht im Zusammenhang mit einer allgemeinen Verringerung der Sterblichkeitsrate und einer ähnlichen Reduzierung von Todesfällen aufgrund von Herzinfarkten, Herz- und Gefäßkrankheiten und Krebs bei einer gesunden Bevölkerung über 70.

3. Ischämische Herzerkrankungen, Herz- und Gefäßkrankheiten: Die an Linolensäure reiche Ernährung im Mittelmeergebiet reduziert das Risiko von Herz- und Gefäßkrankheiten, je nach analysierten Bewertungskriterien um 50 % bis 70%.

Sie reduziert das Risiko von Herzinfarkten, wobei die schützende Wirkung bis zu 4 Jahren nach dem ersten Herzanfall aufrecht erhalten wird, ohne die davon unabhängige Vorhersagekraft der traditionellen Risikofaktoren wie Bluthochdruck für das Wiederauftreten zu verändern. Für Menschen, die viel von der Nahrung des Mittelmeergebiets zu sich genommen haben, ist das Risiko eines frühzeitigen Todes nach einem Herzinfarkt geringer. Die Ernährung des Mittelmeergebiets reduziert das Risiko von Herzinfarkten zwischen 8 % und 45 %. 



4. Metabolisches Syndrom und Blutdruck: Die Ernährung des Mittelmeergebiets kann die Auswirkungen des metabolischen Risikos und dazugehöriger vaskulärer Risiken senken, was wahrscheinlich an der entzündungshemmenden Wirkung liegt, die ihr zugeschrieben wird. Sie kann die Konzentration entzündungsbildender und krebsfördernder Marker bei Menschen ohne bekannte Herz- und Gefäßkrankheiten reduzieren.  Der Ernährung des Mittelmeergebiets kann den Blutdruck senken. 

5. Übergewicht oder Fettleibigkeit: In mehreren interdisziplinären Studien, mit mehr als 3.000 erwachsenen Teilnehmer ohne bekannte Herz- oder Gefäßkrankheiten, wurde bewiesen, dass die Ernährung des Mittelmeerraums die Wahrscheinlichkeit von Übergewicht oder Fettleibigkeit um 39 % bis 50 % verringern kann. Das Risiko einer allgemeinen Fettleibigkeit wurde nach der Prüfung verschiedener Variablen um 59 % niedriger eingestuft.

6. Krebs: Menschen, die an Herzkranzkrankheiten leiden und einen Ernährungsplan mit Nahrungsmitteln aus dem Mittelmeerraum befolgen, sind gegebenenfalls vor der Entwicklung bestimmter Tumore geschützt, vor allem betroffen sind dabei Harnblasen-, Darm- und Halskrebs.